Gerichtsentscheid gibt Yaquis neue Hoffnung auf ihre Wasserrechte

17. Januar 2015

MEXICO

Samstag, den 17. Januar 2015 

(Berlin, 16. Januar 2015, poonal).- Wie die Tageszeitung La Jornada (http://www.jornada.unam.mx/2015/01/15/sociedad/035n1soc ) berichtet, wird das mexikanische Verfassungsgericht die Umweltverträglichkeitsprüfung des Bundesumweltminsteriums für das Aquädukt „Independencia“ im Bundesstaat Sonora für ungültig erklären. Damit geben die Richter einer Verfassungsklage der Landkreise San Ignacio Río Muerto und Cajeme statt.

Nationaler Indígenakongress (CNI) und EZLN: Vereint gegen die Plünderung

12. August 2014

MEXIKO

Mexiko-Stadt, 12. August 2014, la jornada).- Praktisch jeden Monat werden Treffen von zivilgesellschaftlichen Zusammenschlüssen, in denen sich die Bevölkerung organisiert hat, in den verborgensten Winkeln Mexikos abgehalten. Sie versuchen, der Plünderung ihrer Grundstücke, Territorien und Naturschätze durch Öl-, Bergbau-, Windkraft-, Getränke-, Touristen- und Bauunternehmen oder auch durch die Kommunal-, Länder- und Bundesregierung etwas entgegenzustellen.

Wachsendes Unbehagen

Die Mär von der Reform des mexikanischen Landbaus

09. Mai 2014

Mexico-Stadt, 08. April 2014, la jornada).- Ein Gerücht geht um in der Welt des mexikanischen Landbaus: In Ejidos und Landgemeinden wird die unmittelbar bevorstehende Beteiligung chinesischer InvestorInnen in der landwirtschaftlichen Produktion kolportiert. Die angekündigte Landwirtschaftsreform soll demnach das gesetzliche Terrain für Projekte vorbereiten, wie die ChinesInnen sie in mehreren afrikanischen Ländern durchführen.

Peña Nieto tritt auf die Bremse

Ein Gesetz für menschenleere Landschaften: Naturschutzgebiete in indigenen Territorien

15 Januar 2011

Während weltweit die Anstrengungen steigen, Regionen mit hoher biologischer Vielfalt zu erhalten, wächst bei indigenen Völkern und lokalen Gemeinschaften der Widerstand gegen die Einrichtung von Naturschutzgebieten in ihren Territorien. Eine Politik, die versucht die noch am besten erhaltenen Regionen des Planeten zu erhalten, steht häufig den Rechten der indigenen Völker entgegen. In vielen dieser Regionen ist die biologische Vielfalt heute nur deshalb noch so groß, weil indigene Völker sie wiederherstellten, schützten und aufrechterhielten.